Lateinamerika Newsletter bestellen

E-Mail*
Vorname
Nachname
kostenlose DVD bestellenDVD Download
Handy
Strasse
PLZ
Ort
 
Open
ribbon

Familie in Costa Rica

mit Kindern im Paradies

Familienurlaub an Traumstränden und aktiv mit Kindern

Weiterlesen...

ribbon

VIP Touren Venezuela

VIP- Tours

Exklusive Touren vom Feinsten, höchster Standard.

Weiterlesen..

ribbon

Abenteuer in Costa Rica

Adrenalin und Abenteuer

Wer es gerne spannend mag- Optionen für Adrenalinsüchtige!

Weiterlesen..

ribbon

Natur und Reise

Natur pur

Schwerpunkt unserer Touren ist die Natur und Tierbeobachtung

Weiterlesen...

Tour Rio San Juan/ Nicaragua, 4 Tage, 3 Nächte ab/ bis Costa Rica

Rio San Juan, NicaraguaDiese Tour verbindet eine Vielfalt von Naturerlebnissen mit dem Besuch von historischen Siedlungen auf einer außergewöhnlichen Route.

 

220 km erstreckt sich der Río San Juan vom Lago de Nicaraguas bis zur Karibik. „See, Fluss, Meer, drei verschiedene Gewässertypen, zwei Naturreservate- dies macht die Region am San Juan so speziell. Natürlich kann man in der kurzen Zeit nicht die gesamte Strecke erkunden, denn bei der Tour „Nicaragua Adventure“ geht es um das authentische Nicaragua, das echte Leben, wie es die Bewohner am Fluss Tag für Tag erleben.

 

 

San Carlos, Nicaragua1. Tag:

Start am frühen Morgen ab la Fortuna, mit Zwischenstopp am Rio Frio mit einem kleinen Snack bis zur Grenze bei los Chiles. In los Chiles reist man offiziell aus Costa Rica aus, der Pass wird gestempelt, das Linien- Fährboot nach Nicaragua bestiegen. Hierbei handelt es sich um ein recht kleines Motorboot mit etwa 50 Plätzen, in dem buntes Treiben herrscht.

Die ruhige Flussfahrt am Unterlauf vom Rio Frío, durch dunkelgrüne Urwälder, nur einmal unterbrochen durch den obligatorischen Stopp am ersten Militärposten von Nicaragua dauert nur eine knappe Stunde. Dann hat man schon wieder festen Boden unter sich. San Carlos (SCN) liegt idyllisch am Lago Cocibolca, Nicaraguas größtem Binnensee- eine kleine Stadt, die sich in den letzten Jahren sehr schön entwickelt hat.

Es bleibt nur Zeit zum Mittagessen und einen kurzen Spaziergang am „Malecón“- der Seepromenade, bevor das nächste Boot bestiegen wird. Diesmal ist es ein Expressboot, mit dem Ziel „El Castillo“.

Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein: Kinder im Einbaum, Handkarren werden durch die gepflasterte Gasse gezogen. Hier wird im feinsten Hotel im Ort Quartier bezogen- von der Terrasse hat man bei einem frisch gemixten Cocktail eine tolle Aussicht auf die Stromschnellen, el „Raudal del diablo“, direkt bei „El Castillo“. Und frischeren Fisch als hier, den bekommt man wohl sonst Nirgendwo.

 

Tour auf dem Rio San Juan, Nicaragua2. Tag:

Früh am Morgen zwitschern die ersten Vögel im Urwald und ihre Stimmen vermischen sich mit dem leisen Rauschen der Stromschnellen.

Das Tagesziel ist die wilde Reserva Biológica Indio Maíz. Undurchdringbarer Urwald mit üppigen Schlingpflanzen, riesige Bambushaine und der träge dahintreibende Rio San Juan sind die Kulisse, die am Steg warten. Affen springen von Baum zu Baum, Caimane sonnen sich im lehmigen Flussufer- die Tour in den Regenwald startet.

Der guide zeigt die interessantesten Ziele im Reservat, das zu den am strengsten geschützten Naturschutzgebieten in Nicaragua gehört- nur ein schmaler Pfad führt nahe am Flussufer entlang. Seltene Tiere sind in Ufernähe zu finden und teilweise auch zu beobachten, darunter die Seekuh, aber auch große Raubkatzen und Tapire wurden schon gesichtet.

Am Nachmittag ist noch Zeit in  „El Castillo“ die namensgebende Festung zu besuchen, sowie den netten Ort und seine Bewohner näher kennen zu lernen.

 

el Castilla de San Juan3. Tag:

Und zur Abwechslung geht es mal wieder ins Boot- allerdings am Vormittag nur zu einem kurzen Hüpfer zur nah gelegenen Farm der Gastgeber. Die Finca liegt nur wenige Minuten süd- östlich den Strom hinab.

Es erwartet eine unbekannte Welt: eine Mischung aus herkömmlicher Landwirtschaft und Naturreservat. Man wird in traditionelle Anbauweisen eingewiesen, jeder Gast darf einen eigenen Baum pflanzen, es stehen Pferde zur Erkundung des dunkelgrünen Hinterlandes bereit, in der Hängematte kann man eine frische Brise genießen- eine intakte Welt.

 

Zum Mittagessen geht es wieder nach el Castillo, am Nachmittag nach San Carlos- rechtzeitig für einen Stadtspaziergang, und um den grandiosen Sonnenuntergang am Lago zu beobachten.

 

 

 

Pferdewagen in el Castillo4. Tag:

Nach einem reichhaltigen Frühstück am „Malecón“ geht es am späten Vormittag wieder in Richtung Costa Rica.

Dort wartet der Fahrer, der auch bei den letzten Formalitäten behilflich ist. Transfer zum Restaurant am Oberlauf vom Rio Frío, Mittagessen und Transfer nach la Fortuna de San Carlos.


Kosten: auf Anfrage
Start/ Ziel: La Fortuna de San Carlos, Costa Rica (kann aber auch in Nicaragua enden)
min. Teilnehmerzahl: 1
Schwierigkeitsgrad: 2-3